Die Lizenzen

Von der PPL bis zur ATPL


Inhaltsverzeichnis

Bild von einer EASA Lizenz mit ICAO LP Eintrag in deutsch und englisch.

ICAO Language Proficiency

Die Mitgliedsstaaten der ICAO führten allgemeine Sprachprüfungen ein, da man bei einer Vielzahl an Flugunfällen sprachliche Missverständnisse als Mitursache nachweisen konnte. Mit dem erfolgreichen Bestehen einer Sprachprüfung soll sichergestellt werden, dass der Pilot sich nicht nur im Fliegeralltag sicher unterhalten kann, sondern auch in unerwarteten Situationen sprachlich nicht ins stolpern gerät.

Nun erhält man ja mit bestandener BZF 1 oder AZF Prüfung ein Zeugnis, das einem die Fähigkeit des Sprechfunkens in deutscher und englischer Sprache bescheinigt. Um aber auch sicherzustellen, dass sich Piloten auch in unerwarteten und nicht alltäglichen Situationen sprachlich sicher in englisch unterhalten können, benötigt man zusätzlich eine ICAO Language Proficiency Prüfung, die dann auch in die Lizenz eingetragen wird. Dabei werden sechs Kriterien geprüft: Pronunciation, Structure (Grammatik), Vocabulary, Fluency, Comprehension, Interaction. Je nach Niveau erhält man dann eines der Folgenden Zertifikate:

Level 4 (4 Jahre gültig)
Level 5 (6 Jahre gültig)
Level 6 (lebenslänglich gültig)

Dabei ist zu beachten, dass das ICAO Level 6 nur von Muttersprachlern abgenommen werden darf.