Die Lizenzen

Von der PPL bis zur ATPL


Inhaltsverzeichnis

BZF

Das beschränkt gültige Sprechfunkzeugnis für den Flugfunkdienst gibt es in drei Klassen:

BZF II

Der Inhaber eines BZF II ist berechtigt
- den Sprechfunkdienst in deutscher Sprache bei einer Luftfunkstelle an Bord eines deutschen Luftfahrzeuges, das nach Sichtflugregeln fliegt, oder bei einer deutschen Bodenfunkstelle mit Luftfunkstellen der vorgenannten Art auszuüben
- den Navigationsfunkdienst einer Luftfunkstelle an Bord eines deutschen Luftfahrzeuges, das nach Sichtflugregeln fliegt, auszuüben.

BZF I

Der Inhaber eines BZF I ist berechtigt
- den Sprechfunkdienst in deutscher und englischer Sprache bei einer Luftfunkstelle an Bord eines deutschen Luftfahrzeuges, das nach Sichtflugregeln fliegt, oder bei einer deutschen Bodenfunkstelle mit Luftfunkstellen der vorgenannten Art auszuüben
- den Navigationsfunkdienst einer Luftfunkstelle an Bord eines deutschen Luftfahrzeuges, das nach Sichtflugregeln fliegt, auszuüben.

BZF E

Der Inhaber eines BZF E ist berechtigt
- den Sprechfunkdienst in englischer Sprache bei einer Luftfunkstelle an Bord eines deutschen Luftfahrzeuges, das nach Sichtflugregeln fliegt, oder bei einer deutschen Bodenfunkstelle mit Luftfunkstellen der vorgenannten Art auszuüben
- den Navigationsfunkdienst einer Luftfunkstelle an Bord eines deutschen Luftfahrzeuges, das nach Sichtflugregeln fliegt, auszuüben.